Logo

Weit über das Land

Auch um dieses Buch war ich eine Weile rumgeschlichen und habe es nun nach Veröffentlichung als Taschenbuch endlich gekauft. Rumgeschlichen war ich auch lange, weil Bücher von Peter Stamm einen selten kalt lassen und zumindest mich oft ziemlich mitnehmen. Gerade deshalb sind sie so lesenswert, gerade deshalb braucht es aber manchmal auch Zeit, bis man wieder eins lesen kann.

Theoretisch könnte man seine Bücher immer verschlingen, die Klarheit seiner Sprache und sein großartiger, reiner Erzählstil machen das möglich. Aber der Inhalt haut mich jedes Mal so um, dass es nur in kleinen Häppchen geht.

So sehr wie dieses Mal tat es aber schon lange nicht mehr weh, Stamm zu lesen, und war gleichzeitig eine derartige Lesefreude, wobei „-freude“ nicht ganz passen will, „Lesevergnügen“ auch nicht. Joy and Pain sozusagen. Freude an der Sprache und gleichzeitig schmerzender Inhalt.

Ein Mann geht einfach weg, steht eines Abends auf und läuft los - klingt erstmal nicht so spektakulär, oder? Hatten wir auch dieses Jahr schon ähnlich bei „Hasenherz“, aber während ich da noch schrieb, dass mich die Geschichte nicht so richtig berühren wollte, tat sie es diesmal doch. Vielleicht weil ich leider einige biographische Ähnlichkeiten entdeckte, die alte Wunden etwas aufrissen, vielleicht, weil mich der Orkan-Vollmond der letzten Tage bereits mehr als aufgewühlt hatte.

Und so geb ich es offen zu, die letzten 50 Seiten gingen heute morgen nur unter Tränen und trotzdem: ich konnte nicht aufhören zu lesen.

Ich will gar nicht viel vorweg nehmen, im Grunde geht es genau um oben Genanntes: ein Mann steht auf vom Gartentisch und geht einfach los. Danach wird die Geschichte wechselnd aus seiner Perspektive und aus der Perspektive der Frau erzählt. Gegen Ende ergaben sich zumindest für mich 2 Varianten - welche die realistischere ist und welche Fiktion, kann der Leser vermutlich selber entscheiden.

In jedem Fall: dieses Buch ist so , so, so gut. Und das Beste, was ich dieses Jahr bislang gelesen habe.

Ihr da Draussen seid sicher ohnehin längst alle Peter Stamm-Fans- wenn nicht, dann werdet ihr es ganz sicher spätestens nach diesem fulminantem Buch.